Skip to main content

News

head uk2

Veröffentlichungen im April 2012

Im April konnten sich Forscher und Entwickler über 147 Veröffentlichungen zum Thema Chitosan und Chitosan-Derivate freuen. Erneut wurden die meisten Artikel in China veröffentlicht (40 Artikel), woran sich Indien mit 13 und die USA mit 11 Artikeln anschlossen.

Top Journale Veröffentlichungen
International Journal of Biological 11
Macromolecules 7
International Journal of Pharmaceutics 6
Biomaterials 6
Acta Biomaterialia  

Tabelle: Journale mit den meisten Veröffentlichungen zum Thema Chitosan und Chitosan-Derivate.

Quelle: GoPubMed

Wie bereits im Artikel „Antimikrobielle und Haut regenerierende Wirkung von Chitosan-Nanopartikeln“ beschrieben, werden stets zahlreiche Untersuchungen zur antimikrobiellen Wirkung von Chitosan durchgeführt. Auch in diesem Monat befasste sich wieder eine Reihe von Forschergruppen mit diesem Thema. Zwei Artikel sollen im Folgenden kurz vorgestellt werden.

Abstracts zu weiteren interessanten Artikeln finden Sie auf GoPubMed.


Evaluation and insights into chitosan antimicrobial activity against anaerobic oral pathogens

E.M. Costa, S. Silva, C. Pina, F.K. Tavaria, M.M. Pintado; Anaerobe; April, 27 2012

Im Fokus der Studie stand die Evaluierung der antimikrobiellen Leistungsfähigkeit von reinem (chemisch unveränderten) Chitosan als Alternative zur herkömmlichen Antibiotika-Behandlung von Mundhöhlen-Infektionen. Weiter galt es, den entsprechenden Wirkungsmechanismus von Chitosan zu ermitteln.

Ergebnisse

Sowohl Chitosane mit niedrigem Molekulargewicht (LMW = low molecular weight) als auch Chitosan mit hohem MW (HMW = high molecular weight) zeigten eine antimikrobielle Wirkung für alle getesteten Bakterienstämme. Getestet wurden:

  • anaerobe = Sauerstoff benötigende und
  • pathogene = krankheitserregende Bakterien.

Die minimale Hemmkonzentration (MHK), also die niedrigste Konzentration des Chitosans, die das Wachstum von Mikroorganismen hemmt, lag bei den Untersuchungen zwischen 1 und 7 mg/ml.

Zusätzlich zeigte sich Chitosan als effektives Bakterizid. Die Keim abtötende Wirkung trat dabei spätestens nach 8 Stunden ein.

Die Untersuchung des Wirkungsmechanismus’ zeigte, dass LMW- und HMW-Chitosane an der bakteriellen Zellwand schnell aktiv wurden, aber nicht mit intrazellulären Substanzen  interagierten.

Zusammenfassend kann Chitosan als effektiv antimikrobiell wirksam gegen anaerob- pathogene Bakterien beschrieben werden.

Quelle: Elsevier B.V./SciVerse®/ScienceDirect®

The antimicrobial action of chitosan, low molar mass chitosan, and chitooligosaccharides on human colonic bacteria.

J. Simůnek, V. Brandysová, I. Koppová, J. J. Simůnek Jr.; Folia Microbiologica (Praha); April 13, 2012 (Epub ahead of print)

In der benannten Studie wurde der antimikrobielle in vitro Effekt verschiedener Chitosane, insbesondere Chitosan-Oligosaccharide (COS) und LMW-Chitosane, im Hinblick auf 7 repräsentative anaerobe Darm-Bakterien untersucht:

  • Clostridium paraputrificum
  • Clostridium beijerinckii
  • Roseburia intestinalis
  • Bacteroides vulgatus
  • Bacteriodes thetaiotaomicron
  • Faecalibacterium prausnitzii und
  • Blautia coccoides

Folgende Chitosane wurden zur Untersuchung der antimikrobiellen Wirkung im Zusammenhang mit den genannten Bakterienstämmen verwendet:

0,25 und 0,5% COS (2, 3 und 6 kDa)

0,05% LMW-Chitosan (10 und 16 kDa) und

0,025 und 0,1% Chitosan in vitro.

Ergebnisse

Im Vergleich zu den Kontroll-Stämmen, verringerte sich die Wachstumsrate aller Bakterienstämme unter der Verwendung von höher konzentrierten COS und LMW-Chitosanen.

Die effektivste antimikrobielle Wirkung wurde bei LMW-Chitosan mit einem MW von 16 kDa verzeichnet. Eher schwache Wirkung zeigte das COS mit einem MW zwischen 2 und 3 kDa.

Quelle: National Center for Biotechnology Information

chitosan, antimikrobiell, Darm-Bakterien

  • Erstellt am .

Kongresse und Messen

Treffen Sie uns 2024 auf folgenden Messen:

  • 14. PBP World Meeting/ Research Pharm, Wien, Österreich, 18.-21.03.2024
  • EPNOE Workshop on Analytics of Polysaccharides, ETH Zürich, Zürich, Schweiz, 25.-26.06.2024
  • CPHI, Mailand, Italien, 08.-10.10.2024
  • MEDICA 2024, Düsseldorf, Deutschland, 11.-14.11.2024

Zur Vereinbarung von Terminen, bitte kontaktieren Sie Frau Richter über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.

Kontakt

  • Heppe Medical Chitosan GmbH
    Heinrich-Damerow-Straße 1
    D-06120 Halle (Saale)
  • Tel.: +49 (0) 345 27 996 300
    Fax: +49 (0) 345 27 996 378
  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.

News

Chitosan Laktat im Vollkornbrot?

Vollkornbrot hat im Vergleich zu Weißbrot viele gesundheitsfördernde Eigenschaften, allerdings oft eine härtere Kruste, weniger Volumen und eine dichtere Textur. In der vorgestellten Studie sollen die Eigenschaften von Vollkornbrot durch Chitosan Laktat verbessert werden.

Mikrofluidik zur Herstellung von Chitosan-TPP Nanopartikeln

Mikrofluidik kann durch das auf dem Nanolitergenaue Mischen die physiochemischen Eigenschaften von Nanopartikeln genau kontrollieren. Aus dem Grund soll in der vorgestellten Studie mit Hilfe von Chitosan der Heppe Medical Chitosan GmbH Nanopartikel zum Transport von Peptidwirkstoffen entwickelt werden. 

3D biogedruckte Chitosan-Netzwerke für dentale Anwendungen

Dentale, bakterielle Erkrankungen wie Paradontitis können zu Zahn- und Knochenverlust führen. In der vorgestellten Studie wurden Chitosan, Gelatine und Scutellariae baicalensis radix zu einem Hydrogel kombiniert um über 3D-Bioprinting ein entzündungshemmendes Implantat herzustellen.

Chitosan im Teebeutel? – Nationaler Tag des Frühstücks am Arbeitsplatz in den USA

Tee oder Kaffee ist sicherlich eine Philosophiefrage. Was wird als Erstes nach dem Ankommen im Unternehmen getrunken? In allen Fällen geht es um einen guten Start in den Tag. Aber ist zu viel Koffein gut? Kann man da nicht auch etwas mit Chitosan machen? Wir haben uns umgeschaut und sind in Südkorea fündig geworden. Ein Neuartiger Teebeutel, der den Tee im Becher selbst entkoffeiniert. Verwendet wurde dafür ein Alginat-Chitosan Hydrogel.

Cisplatin-Chitosan-Mikropartikel um wiederkehrenden Brustkrebs zu verhindern

Brustkrebs ist die häufigste bei Frauen auftretende Krebsart. Um das Auftreten von Metastasen und das Wiederkehren von Tumoren zu verhindern, soll in der vorgestellten Studie ein Hydrogel Brustimplantat hergestellt werden, dass mit Cisplatin-Chitosan-Mikropartikeln beladen ist.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.