News

head uk2

Publikationen im April 2015

Im April wurden 139 Publikationen zum Thema Chitosan veröffentlicht, welche sich vorwiegend mit Evaluationsstudien, pharmazeutische Präparate und Nanopartikeln beschäftigten. Die führenden Nationen auf dem Gebiet der Chitosan Forschung waren China (48 Artikel), Indien (18) und die USA (13).

Top Journale Publikationen
International journal of biological macromolecules 24
Materials science & engineering. C, Materials for biological applications 8
International journal of pharmaceutics 6
Macromolecular bioscience 5
ACS applied materials & interfaces 5

Tabelle: Liste der wissenschaftlichen Fachzeitschriften die im April 2015 die höchste Anzahl von Chitosan bezogenen Artikeln veröffentlichten.
Quelle: GoPubMed

Chitosan und einigen seiner Derivate wurden hinsichtlich ihres „Drug Delivery“ Potentials bereits intensiv untersucht. Nachfolgend stellen wir zwei neue Studien über Chitosan basierte Nanopartikel vor, die für unterschiedliche Forschungsbereiche interessant sein können.

Fabrication and Characterization of Gd-DTPA-Loaded Chitosan–Poly(Acrylic Acid) Nanoparticles for Magnetic Resonance Imaging

Ahmed A., Zhang C., Guo J et al.; Macromolecular Bioscience. doi: 10.1002/mabi.201500034. [Epub ahead of print] April 2015

Die Magnetresonanztomographie (MRI) ist eine medizinische Scan-Technik, die weiche Gewebestrukturen unter Verwendung eines oszillierenden Magnetfeldes visualisieren kann. Die Autoren der vorliegenden Studie entwickelten Chitosan-poly (Acrylsäure) basierte Nanopartikel (CS-PAA) und adsorbierten Gadolinium-diethylenetriaminepentacetate (Gd-DTPA) an deren Partikeloberfläche.
Gd-Kontrastmittel werden häufig für die MRI-Tomographie verwendet, da sie Bildsignale verbessern können. Gd-DTPA Konjugate verfügen über eine erhöhte Stabilität und vorteilhafte paramagnetische Eigenschaften. Indem Gd-DTPA an CS-PAA Nanopartikel adsorbiert wurden, sollte die Effizienz der Kontrastmittelverteilung verbessert und deren Adhäsion an Blutbestandteile vermindert werden.

Ergebnisse:

apr 15
  • Nanopartikelgröße: 220 nm
  • Gd-DTPA adsorbiert an CS-PAA Oberfläche und im Inneren
  • Ladungsumkehr in sauren Lösungen
  • Sinkender pH Wert beschleunigt Gd-DTPA-Freisetzung und steigert Longitudinal-Relaxivität
  • verbesserter MRI Kontrast in vivo

Schussfolgerung: In einer neutralen pH Wert Umgebung können Chitosan-PAA-Nanopartikel Kontrastmittel wie Gd-DTPA sicher transportieren. Durch Absinken des pH Wertes setzen sie ihre Ladung jedoch nach und nach frei. Diese pH-Wert Empfindlichkeit ermöglicht die gezielte Freisetzung des Kontrastmittels in der Nähe von Tumoren. In vivo Studien an narkotisierten Kaninchen zeigten zudem eine Verbesserung des MRT Bildkontrastes im Vergleich zu Gd-DTPA-Einzelanwendungen.

Quelle: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25846258

Intracellular sorting of differently charged chitosan derivatives and chitosan-based nanoparticles.

Zubareva A., Shcherbinina T., Varlamov V. and Svirshchevskaya E. Nanoscale. Vol.: 7 (17):7942-52. April 2015

Das Ziel dieser Studie war es unterschiedlich geladene Chitosan-Derivate hinsichtlich ihrer zellulären Bindung, Durchdringung und ihres intrazellulären Transportes zu untersuchen. Die Autoren analysierten positiv geladenes Hexanoyl-Chitosan (HC) und HC-basierten Nanopartikel (HCNPs). Des Weiteren wurden Succinoyl-Chitosan (SC) und ihre Nanopartikel (SCNPs) untersucht, welche negativ geladen sind. Die Experimente wurden an Epithelzellen (MiaPaCa und MDCK) und Makrophagen (RAW 264.7) Zelllinien durchgeführt.

Ergebnisse:

  • Bindung an die Zellmembran: HC > SC > HCNPs und SCNPs
  • Penetration in Epithelzellen: SC und SCNPs > HC; HCNPs dringen nicht ein
  • Makrophagen phagozytieren: SC und SCNPs > HC und HCNPs
  • pH-abhängige intrazelluläre Sortierung
  • SC und SCNPs werde zu Endosomen und Lysosomen transportiert
  • HC zu Mitochondrien sortiert

Schlussfolgerung: Die Bindung, Penetration und intrazelluläre Sortierung von Chitosan Derivaten in menschlichen Zellen scheint maßgeblich durch die Ladung des Polymers bestimmt zu werden. Positiv geladene Derivate wurden überwiegend zu Mitochondrien transportiert, während negative Polymere mit lysosomalen Kompartimenten co-lokalisierten. Diese Organellen besitzen unterschiedliche pH-Werte (Mitochondrien: pH 8,0; Lysosomen: pH 4,5) und erleichtern vermutlich die Neutralisierung der geladenen Polymere. Die Ergebnisse dieser Studie könnten dazu beitragen die Wirksamkeit und Zellspezifität von Chitosan basierten Wirkstoff-Abgabesystemen zu verbessern.

Quelle: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25866253

chitosan, Nanopartikel, Magnetresonanztomographie

Kongresse und Messen

Treffen Sie uns 2024 auf folgenden Messen:

  • 14. PBP World Meeting/ Research Pharm, Wien, Österreich, 18.-21.03.2024
  • EPNOE Workshop on Analytics of Polysaccharides, ETH Zürich, Zürich, Schweiz, 25.-26.06.2024
  • CPHI, Mailand, Italien, 08.-10.10.2024
  • MEDICA 2024, Düsseldorf, Deutschland, 11.-14.11.2024

Zur Vereinbarung von Terminen, bitte kontaktieren Sie Frau Richter über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.

Kontakt

  • Heppe Medical Chitosan GmbH
    Heinrich-Damerow-Straße 1
    D-06120 Halle (Saale)
  • Tel.: +49 (0) 345 27 996 300
    Fax: +49 (0) 345 27 996 378
  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.

News

  • Mikrofluidik zur Herstellung von Chitosan-TPP Nanopartikeln

    Mikrofluidik kann durch das auf dem Nanolitergenaue Mischen die physiochemischen Eigenschaften von Nanopartikeln genau kontrollieren. Aus dem Grund soll in der vorgestellten Studie mit Hilfe von Chitosan der Heppe Medical Chitosan GmbH Nanopartikel zum Transport von Peptidwirkstoffen entwickelt werden. 

  • 3D biogedruckte Chitosan-Netzwerke für dentale Anwendungen

    Dentale, bakterielle Erkrankungen wie Paradontitis können zu Zahn- und Knochenverlust führen. In der vorgestellten Studie wurden Chitosan, Gelatine und Scutellariae baicalensis radix zu einem Hydrogel kombiniert um über 3D-Bioprinting ein entzündungshemmendes Implantat herzustellen.

  • Chitosan im Teebeutel? – Nationaler Tag des Frühstücks am Arbeitsplatz in den USA

    Tee oder Kaffee ist sicherlich eine Philosophiefrage. Was wird als Erstes nach dem Ankommen im Unternehmen getrunken? In allen Fällen geht es um einen guten Start in den Tag. Aber ist zu viel Koffein gut? Kann man da nicht auch etwas mit Chitosan machen? Wir haben uns umgeschaut und sind in Südkorea fündig geworden. Ein Neuartiger Teebeutel, der den Tee im Becher selbst entkoffeiniert. Verwendet wurde dafür ein Alginat-Chitosan Hydrogel.

  • Cisplatin-Chitosan-Mikropartikel um wiederkehrenden Brustkrebs zu verhindern

    Brustkrebs ist die häufigste bei Frauen auftretende Krebsart. Um das Auftreten von Metastasen und das Wiederkehren von Tumoren zu verhindern, soll in der vorgestellten Studie ein Hydrogel Brustimplantat hergestellt werden, dass mit Cisplatin-Chitosan-Mikropartikeln beladen ist.

  • Treffen Sie HMC bei dem 14. PBP World Meeting und ResearchPharm vom 18. - 21.03.2024 in Wien!

    Im März findet das 14. World Meeting für Pharmazie, Biopharmazie und pharmazeutische Technologie (PBP) zusammen mit der ResearchPharm in Wien statt. Neben universitären Forscherinnen und Forschern sind dort eine Vielzahl von Unternehmen aus der Pharmabranche vertreten. Wir freuen uns sehr dieses Jahr ebenfalls als Aussteller mit dabei zu sein.

Kontakt | AGB | Impressum | Copyright © 2024 Heppe Medical Chitosan GmbH | Datenschutz

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.