Skip to main content

News

head uk2

Chitosan-basierte Wundauflagen durch 3D-Bioprinting-Technologie

3D-Bioprinting kann die Behandlung von Wunden durch die Herstellung multifunktioneller, personalisierten Wundauflagen verbessern. In der hier vorgestellten Studie sollen darüber Hydrogelwundauflagen basierend auf Gelantine, Natrium Alginat, Dopamin und quaternisierten Chitosan mit effektiven antioxidativen, antibakteriellen und biokompatiblen Eigenschaften hergestellt werden.

 

 

Lu Y, Xu J, Su Y, et al., 2023, A biocompatible double-crosslinked gelatin/sodium alginate/dopamine/quaterniazed chitosan hydrogel for wound dressings based on 3D bioprinting technology. Int J Bioprint. https://doi.org/10.18063/ijb.689

EIN BIOKOMPATIBLES, DOPPELT VERNETZTES GELANTINE/NATRIUMALGINAT/DOPAMIN/QUATERNISIERTES CHITOSAN-HYDROGEL FÜR WUNDAUFLAGEN AUF DER BASIS VON 3D-BIOPRINTING-TECHNOLOGIE

Die Haut ist das größte Organ des menschlichen Körpers und anfällig für äußere Verletzungen. Neben z.B. Schnittwunden durch Unfälle spielen ebenfalls chronische Infektionen eine große Rolle. Diese können zu Amputation des betroffenen Körperteils bzw. im schlimmsten Fall auch zum Tod führen. Wundauflagen bei der Behandlung schützen die verletzte Stelle und können ebenfalls die Heilung fördern. Hydrogele sind dort besonders interessant, da sie zum einen für ein feuchtes Wundheilungsklima sorgen und die Regeneration des Gewebes fördern. Zum anderen besitzen sie oft ähnliche Eigenschaften wie die extrazelluläre Matrix und schützen durch ihre Elastizität die heilenden Wunden vor erneuten Rissen. Durch gezielte Modifikationen können die Hydrogele antibakteriell, entzündungshemmend und antioxidativ wirken. Da Hydrogele direkt auf die Wunde aufgetragen werden, sollten sie besonders hautfreundlich sein. Bestandteile die die Hydrogel Eigenschaften verbessern können sind beispielweise Gelatine, Dopamin, Natrium Alginat oder Chitosan. Gelatine besitzt eine hervorragende Biokomptabilität und Viskoelastizität, während Natrium Alginat gut dafür geeignet ist über Crosslinking Gelnetzwerke aufzubauen. Dopamin ist in der Lage radikale Sauerstoffspezies abzufangen und somit entzündungshemmend zu wirken. Ebenfalls entzündungshemmend ist Chitosan. Zudem besitzt Chitosan antibakterielle Eigenschaften, die für Wundauflagen besonders interessant sind, da gegen Antibiotika oft bakterielle Resistenzen aufgebaut werden. Um die Wasserlöslichkeit von Chitosan zu verbessern, kann dieses derivatisiert werden. In der präsentierten Studie wurde Chitosan aus dem Grund quaternisiert.

3D-Bioprinting ermöglicht es individuell auf die Bedürfnisse des Patienten entwickelte Wundauflagen herzustellen. Im Vergleich zu herkömmlichen Wundauflagen sind diese hoch flexibel, besitzen eine gute Luftdurchlässigkeit und nehmen schnell austretende Wundflüssigkeit auf bei gleichzeitiger Beibehaltung eines feuchten Wundheilungsklimas.

In der hier vorgestellten Studie sollen mittels 3D-Bioprinting Hydrogelwundauflagen basierend auf Galantine, Natrium Alginat, Dopamin und quaternisierten Chitosan (QCTS) mit effektiven antioxidativen, antibakteriellen und biokompatiblen Eigenschaften hergestellt werden. Verwendet wurde dafür Chitosan mit einem Deacetylierungsgrad von 90 % und einem mittleren Molekulargewicht von 2 × 105 g/mol. Wenn Sie vergleichbare Produkte suchen, besuchen Sie gerne unseren Chitosan Online Shop oder schreiben Sie uns eine Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.. Hergestellt wurden Galantine/Natrium Alginat/Dopamin/QCTS -Hydrogele (GADQ-Hydrogele) mit unterschiedlichen Anteilen von QCTS: 0 % (GADQ0%), 0,5 % (GADQ0,5%), 1 % (GADQ1%) und 1,5 % (GADQ1,5%).

ERGEBNISSE

  • Erfolgreiche Synthese von QCTS durch Modifizierung der quaternären Ammoniumgruppe an Chitosan
  • Erfolgreiche Herstellung von GADQ-Hydrogelen mit einer guten Zugfestigkeit, Quellungsverhältnis und wirksame Antioxidationseigenschaften, beste Ergebnisse für GADQ1,5%
  • GADQ1,5 % wies eine 93,17 % und 91,06 % antibakterielle Aktivität gegen Staphylococcus aureus Escherichia coli auf
  • Relative Überlebensrate von mehr als 350 % für Fibroblastenzellen nach 7-tägiger Kultivierung auf den synthetisierten Hydrogelen

Schlussfolgerungen: In der Studie wurden gezeigt das GADQ-Hydrogele hergestellt durch 3D-Bioprinting geeignete Eigenschaften für multifunktionale Wundauflagen besitzen. Insbesondere Hydrogele mit eine QCTS Gehalt von 1,5 % zeigten die besten Dehnungseigenschaften, ein angemessenes Quellungsverhältnis, eine stabile antioxidative Leistung (über 70 %) und eine gute Biokompatibilität. Zudem wiesen sie die höchste antibakterielle Aktivität auf.

Link zum Artikel: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC10132973/

 

chitosan, Wundbehandlung, Hydrogel, Wundauflage, chitosan derivate, 3D Bioprinting

Kongresse und Messen

Treffen Sie uns 2024 auf folgenden Messen:

  • 14. PBP World Meeting/ Research Pharm, Wien, Österreich, 18.-21.03.2024
  • EPNOE Workshop on Analytics of Polysaccharides, ETH Zürich, Zürich, Schweiz, 25.-26.06.2024
  • CPHI, Mailand, Italien, 08.-10.10.2024
  • MEDICA 2024, Düsseldorf, Deutschland, 11.-14.11.2024

Zur Vereinbarung von Terminen, bitte kontaktieren Sie Frau Richter über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.

Kontakt

  • Heppe Medical Chitosan GmbH
    Heinrich-Damerow-Straße 1
    D-06120 Halle (Saale)
  • Tel.: +49 (0) 345 27 996 300
    Fax: +49 (0) 345 27 996 378
  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.

News

Chitosan Laktat im Vollkornbrot?

Vollkornbrot hat im Vergleich zu Weißbrot viele gesundheitsfördernde Eigenschaften, allerdings oft eine härtere Kruste, weniger Volumen und eine dichtere Textur. In der vorgestellten Studie sollen die Eigenschaften von Vollkornbrot durch Chitosan Laktat verbessert werden.

Mikrofluidik zur Herstellung von Chitosan-TPP Nanopartikeln

Mikrofluidik kann durch das auf dem Nanolitergenaue Mischen die physiochemischen Eigenschaften von Nanopartikeln genau kontrollieren. Aus dem Grund soll in der vorgestellten Studie mit Hilfe von Chitosan der Heppe Medical Chitosan GmbH Nanopartikel zum Transport von Peptidwirkstoffen entwickelt werden. 

3D biogedruckte Chitosan-Netzwerke für dentale Anwendungen

Dentale, bakterielle Erkrankungen wie Paradontitis können zu Zahn- und Knochenverlust führen. In der vorgestellten Studie wurden Chitosan, Gelatine und Scutellariae baicalensis radix zu einem Hydrogel kombiniert um über 3D-Bioprinting ein entzündungshemmendes Implantat herzustellen.

Chitosan im Teebeutel? – Nationaler Tag des Frühstücks am Arbeitsplatz in den USA

Tee oder Kaffee ist sicherlich eine Philosophiefrage. Was wird als Erstes nach dem Ankommen im Unternehmen getrunken? In allen Fällen geht es um einen guten Start in den Tag. Aber ist zu viel Koffein gut? Kann man da nicht auch etwas mit Chitosan machen? Wir haben uns umgeschaut und sind in Südkorea fündig geworden. Ein Neuartiger Teebeutel, der den Tee im Becher selbst entkoffeiniert. Verwendet wurde dafür ein Alginat-Chitosan Hydrogel.

Cisplatin-Chitosan-Mikropartikel um wiederkehrenden Brustkrebs zu verhindern

Brustkrebs ist die häufigste bei Frauen auftretende Krebsart. Um das Auftreten von Metastasen und das Wiederkehren von Tumoren zu verhindern, soll in der vorgestellten Studie ein Hydrogel Brustimplantat hergestellt werden, dass mit Cisplatin-Chitosan-Mikropartikeln beladen ist.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.