News

head uk2

  • Home
  • Aktuell
  • Chitosan im Teebeutel? – Nationaler Tag des Frühstücks am Arbeitsplatz in den USA

Chitosan im Teebeutel? – Nationaler Tag des Frühstücks am Arbeitsplatz in den USA

Tee oder Kaffee ist sicherlich eine Philosophiefrage. Was wird als Erstes nach dem Ankommen im Unternehmen getrunken? In allen Fällen geht es um einen guten Start in den Tag. Aber ist zu viel Koffein gut? Kann man da nicht auch etwas mit Chitosan machen? Wir haben uns umgeschaut und sind in Südkorea fündig geworden. Ein Neuartiger Teebeutel, der den Tee im Becher selbst entkoffeiniert. Verwendet wurde dafür ein Alginat-Chitosan Hydrogel.

 

 

Zweischichtiges Alginat/Chitosan-Hydrogel als neuartiger Teebeutel mit Entkoffeinierung in der Tasse

Medhen W. Abebe, Richard Appiah Ntiamoah, Hern Kim, Alginate/chitosan bi-layer hydrogel as a novel tea bag with in-cup decaffeination, Reactive and Functional Polymers, Volume 170, 2022, 105128, ISSN 1381-5148, https://doi.org/10.1016/j.reactfunctpolym.2021.105128.

Wie Kaffee besitzt grüner Tee Koffein. Neben Koffein sind dort Stoffe wie Polyphenole, Catechine und Theoflavine enthalten die z.B. anti-oxidative, anti-mikrobielle und gegen Fettleibigkeit wirkende Eigenschaften besitzen und somit gesundheitsfördernd sind. Koffein dagegen kann zwar stimulierende und antidepressive Wirkungen besitzen, kann allerdings ab einer bestimmten Dosis zu hohem Blutdruck, Schlafstörungen, fetalen Wachstumsstörungen in der Schwangerschaft und anderen negative Effekten führen. Das sichere tägliche Dosis für Koffein beträgt 4 mg/kg Körpergewicht (~200 mg/Person). In einem Becher Tee sind durchschnittlich 24-80 mg pro Becher enthalten, womit das Limit sehr schnell überschritten ist. Es gibt bereits entkoffeinierten Tee, allerdings ist der industrielle Prozess teuer und aufwendig. Daher werden neue Methoden benötigt um Tee unkompliziert und schnell zu entkoffeinieren.

73 % der Teetrinker/innen nutzen für ihren Tee Teebeutel. Die ca. 14,6 Milliarden täglich genutzten Teebeutel bestehen entweder aus Papier oder aus Polymeren wie Nylon, PET, Polypropylen oder PVC. Während Polymerbasierte Teebeutel eine Umweltbelastung darstellen und Krebserregende Substanzen wie z.B. Mikroplastik oder Antimon enthalten sind Papierteebeutel größtenteils bioabbaubar. Allerdings sind diese teilweise mit Thermoplasten oder Epichlorhydrin gestärkt, die ebenfalls potentiell Krebserregend wirken können. Daher werden neben einer effizienten Methode zur Entkoffeinierung auch Innovationen für einen nicht-toxischen und bioabbaubaren Teebeutel notwendig.

Aus diesem Grund sollte in der vorgestellten Studie ein effizienter, bioabbaubarer, zweischichtiger Alginat-Chitosan Hydrogel Teebeutel hergestellt werden, der in der Lage ist Koffein im Becher herauszufiltern. Alginat ist bioabbaubar, biokompatibel und besitzt milde Gelationsbedingungen, während Chitosan zusätzlich dazu noch in der Lage ist Koffein zu absorbieren. Um diesen entkoffeinierenden Effekt zu verstärken wurde zusätzlich noch Aktivkohle dazu gegeben. Der Tee wird dafür zunächst in einer Alginat-Matrix eingekapselt und anschließend mit einer Chitosan-Aktivkohle Schicht überzogen. Verwendet wurde hierbei ein Chitosan mit einem Deacetylierungsgrad von 75-80 % und einer Viskosität von 200 bis 800 mPas. Vergleichbare Chitosane können Sie bei uns im Shop finden. Die Eigenschaften des hergestellten Teebeutels sollten unter folgenden Aspekten verbessert werden: 1.) Alginat Konzentration und Crosslinking-Grad, 2.) Teebeladungs-Kapazität, 3.) Menge Aktivkohle und 4.) Teefreisetzung und Entkoffeinierungskontrolle.

ERGEBNISSE

  • Erfolgreiche Einkapselung von Tee und Aktivkohle in Alginat-Chitosan Hydrogel Teebeutel
  • Sicher und Stabil beim Aufguss mit heißem Wasser
  • 0,1 g/ml Tee als optimale Teemenge→ beste Polyphenol Freisetzung
  • Je höher Alginatkonzentration und Crosslinkinggrad, desto weniger Tee wird freigesetzt→ 2 % Alginat als optimal, 1,5 % zu instabil
  • 1 mg Aktivkohle verbessert die Absorption von Koffein und wirkt selektiv gegenüber Polyphenolen
  • Koffein und Polyphenolfreisetzung passt von den Daten her am besten zum Kosmeyer-Peppas-Modell → Fick'sche diffusionsgesteuerte Freisetzung
  • Herstellung eines Teebeutels der 91 % der Polyphenole und ~40 % des Koffeins freisetzt im Vergleich zu herkömmlichem Teebeutel

Schlussfolgerungen: In der präsentierten Studie wurde erfolgreich ein sicherer, umweltfreundlicher und in-cup entkoffeinierender Teebeutel hergestellt indem Tee mit Alginat, Chitosan und Aktivkohle verkapselt wurde. Dieser neuartige Teebeutel kann eine Alternative zu herkömmlichen Teebeuteln darstellen.

Link zum Artikel: https://doi.org/10.1016/j.reactfunctpolym.2021.105128

chitosan, Alginat, Chitosan Hydrogel, Teebeutel, Koffein, Frühstück, Tee

Kongresse und Messen

Treffen Sie uns 2024 auf folgenden Messen:

  • 14. PBP World Meeting/ Research Pharm, Wien, Österreich, 18.-21.03.2024
  • CPHI, Mailand, Italien, 08.-10.10.2024
  • MEDICA 2024, Düsseldorf, Deutschland, 11.-14.11.2024

Zur Vereinbarung von Terminen, bitte kontaktieren Sie Frau Richter über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.

Kontakt

  • Heppe Medical Chitosan GmbH
    Heinrich-Damerow-Straße 1
    D-06120 Halle (Saale)
  • Tel.: +49 (0) 345 27 996 300
    Fax: +49 (0) 345 27 996 378
  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.

News

  • 3D biogedruckte Chitosan-Netzwerke für dentale Anwendungen

    Dentale, bakterielle Erkrankungen wie Paradontitis können zu Zahn- und Knochenverlust führen. In der vorgestellten Studie wurden Chitosan, Gelatine und Scutellariae baicalensis radix zu einem Hydrogel kombiniert um über 3D-Bioprinting ein entzündungshemmendes Implantat herzustellen.

  • Chitosan im Teebeutel? – Nationaler Tag des Frühstücks am Arbeitsplatz in den USA

    Tee oder Kaffee ist sicherlich eine Philosophiefrage. Was wird als Erstes nach dem Ankommen im Unternehmen getrunken? In allen Fällen geht es um einen guten Start in den Tag. Aber ist zu viel Koffein gut? Kann man da nicht auch etwas mit Chitosan machen? Wir haben uns umgeschaut und sind in Südkorea fündig geworden. Ein Neuartiger Teebeutel, der den Tee im Becher selbst entkoffeiniert. Verwendet wurde dafür ein Alginat-Chitosan Hydrogel.

  • Cisplatin-Chitosan-Mikropartikel um wiederkehrenden Brustkrebs zu verhindern

    Brustkrebs ist die häufigste bei Frauen auftretende Krebsart. Um das Auftreten von Metastasen und das Wiederkehren von Tumoren zu verhindern, soll in der vorgestellten Studie ein Hydrogel Brustimplantat hergestellt werden, dass mit Cisplatin-Chitosan-Mikropartikeln beladen ist.

  • Treffen Sie HMC bei dem 14. PBP World Meeting und ResearchPharm vom 18. - 21.03.2024 in Wien!

    Im März findet das 14. World Meeting für Pharmazie, Biopharmazie und pharmazeutische Technologie (PBP) zusammen mit der ResearchPharm in Wien statt. Neben universitären Forscherinnen und Forschern sind dort eine Vielzahl von Unternehmen aus der Pharmabranche vertreten. Wir freuen uns sehr dieses Jahr ebenfalls als Aussteller mit dabei zu sein.

  • Chitosan in Farbstoff-sensitiven Solarzellen

    Biopolymere wie Chitosan bekommen immer mehr Aufmerksamkeit als Polymerelektrolyte in Farbstoff-sensitiven Solarzellen. Da Chitosan unter einer geringen elektrischen Leitfähigkeit leidet, soll in der vorgestellten Studie versucht werden, diese durch Salze und Weichmachern zu verbessern.

Kontakt | AGB | Impressum | Copyright © 2024 Heppe Medical Chitosan GmbH | Datenschutz

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.