News

head uk2

Chitosan-Nanopartikel zur verstärkenden Wirkung von Krebsmedikamenten

Krebs ist durch seine frühe Immuninvasion und Metastasierung schwer zu behandeln. In der hier vorgestellten Studie werden die oft genutzten Chemotherapeutika 5-Flourouracil und Cisplatin in TPP-quervernetzten Chitosan-Nanopartikeln verkapselt und ihr in vitro anti-Krebseffekt untersucht.

 

 

Chitosannanopartikel fördern die In-vitro-Freisetzung, die antibakterielle und krebsbekämpfende Wirkung von 5-Flourouracil und Cisplatin

Ahmad, N.; Khan, M.R.; Palanisamy, S.; Mohandoss, S. Anticancer Drug-Loaded Chitosan Nanoparticles for In Vitro Release, Promoting Antibacterial and Anticancer Activities. Polymers 2023, 15, 3925. https://doi.org/10.3390/polym15193925

Krebs gilt als eine der tödlichsten Krankheiten der Welt und ist einer der Hauptgründe für Morbidität. Für eine effiziente Behandlung sind vor allem die frühe Immuninvasion und Metastasierung der Krebszellen ein Problem. Behandelt wird Krankheit durch Operationen, Bestrahlung und Chemotherapie. In der Chemotherapie werden häufig Wirkstoffe wie 5-Flourouracil (FA), Cisplatin (CP), Gemcitabine und Doxorubicin eingesetzt.

Verbessert werden kann deren therapeutischer Nutzen durch die Verwendung von Nanopartikeln. Neben einer erhöhten Wirkung, kann die Dosis und somit auch die auftretenden Nebenwirkungen reduziert werden. Vielversprechend dafür sind Chitosan-Nanopartikel (CTS-NPs), insbesondere durch die gute Bioabbaubarkeit, Biokomptabilität und nicht-toxischen Eigenschaften von CTS. Typische Herstellungsmethoden für Nanopartikel sind: Sprühtrocknung, ionotrope Gelation, chemisches Crosslinking und Präzipitation. Besonders beliebt ist davon die ionotrope Gelation. Dort werden Chitosan und ein Crosslinker wie TPP unter Rühren gemischt und die Nanopartikel bilden sich aufgrund der elektrostatischen Interaktion zwischen dem positiv-geladenen CTS und dem negativ-geladen TPP. TPP wird häufig als Crosslinker für CTS genutzt, da es nicht-toxisch ist, zu einer schnellen Gelierung führt und in Kombination mit CTS als CTS-TPP-NPs zu einer verlängerten Freisetzungszeit und höheren Effizienz von Wirkstoffen führt.

Aus diesem Grund werden in der hier präsentierten Studie FA und CP in mit TPP quervernetzte CTS-NPs verkapselt. Dabei wurde ein Chitosan mit einem Molekulargewicht von 50-190 kDa eingesetzt. Die NPs werden dabei über ionotrope Gelation hergestellt. Charakterisiert werden die Partikelgröße, Form und Struktur der NPs, sowie die Wirkstofffreisetzung von FA und CP. Zusätzlich dazu werden die physiochemischen Eigenschaften der FA-CTS-TPP-NPs, CP-CTS-TPP-NPs und CTS-TPP-NPs, die antimikrobielle Aktivität gegen St. aureus und E. coli, der in vitro anti-Krebseffekt und die Zytotoxizität untersucht.

ERGEBNISSE

  • Gute Dispersion der Nanopartikel mit einem Durchmesser von 395,3±14,3 nm (CTS-TPP-NPs), 126,7±2,6 nm (CP-CTS-TPP-NPs) und 82,5±2,3 nm (FA-CTS-TPP-NPs)
  • In vitro-Freisetzungsstudien zeigten eine kontrollierte und anhaltende Freisetzung von CP und FA aus den CTS-TPP-NPs, wobei die Freisetzungsmengen 72,9±3,6 % und 94,8±2,9 % betrugen
  • Bessere antimikrobielle Aktivität von FA-CTS-TPP-NPs (91,37±4,37% und 89,28±3,19%) im Vergleich zu CP-CTS-TPP-NPs (63,41±3,84% und 57,62±4,28%) gegenüber gegen E.coli und St. aureus
  • In den Versuchen zur Zytotoxizität und zum Lebend/Tot-Assay wurde gezeigt, dass die krebshemmende Wirkung der FA-CTS-TPP-NPs und CP-CTS-TPP-NPs höher war als die der CTS-TPP-NPs und der CP/FA-Medikamente

Schlussfolgerung: Mit TPP-quervernetzte CTS-NPs beladen mit CP und FA besitzen großes Potential für zukünftige Applikationen in klinischen und biomedizinischen Anwendungen.

Link zum Artikel: https://www.mdpi.com/2073-4360/15/19/3925

Chitosane unterschiedlicher Spezifikationen finden Sie bei uns im Shop. Bei Fragen kontaktieren Sie uns gerne per Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein..

chitosan, Nanopartikel, Krebstherapie, TPP, Cisplatin, 5-Flourouracil

Kongresse und Messen

Treffen Sie uns 2024 auf folgenden Messen:

  • 14. PBP World Meeting/ Research Pharm, Wien, Österreich, 18.-21.03.2024
  • CPHI, Mailand, Italien, 08.-10.10.2024
  • MEDICA 2024, Düsseldorf, Deutschland, 11.-14.11.2024

Zur Vereinbarung von Terminen, bitte kontaktieren Sie Frau Richter über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.

Kontakt

  • Heppe Medical Chitosan GmbH
    Heinrich-Damerow-Straße 1
    D-06120 Halle (Saale)
  • Tel.: +49 (0) 345 27 996 300
    Fax: +49 (0) 345 27 996 378
  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.

News

  • 3D biogedruckte Chitosan-Netzwerke für dentale Anwendungen

    Dentale, bakterielle Erkrankungen wie Paradontitis können zu Zahn- und Knochenverlust führen. In der vorgestellten Studie wurden Chitosan, Gelatine und Scutellariae baicalensis radix zu einem Hydrogel kombiniert um über 3D-Bioprinting ein entzündungshemmendes Implantat herzustellen.

  • Chitosan im Teebeutel? – Nationaler Tag des Frühstücks am Arbeitsplatz in den USA

    Tee oder Kaffee ist sicherlich eine Philosophiefrage. Was wird als Erstes nach dem Ankommen im Unternehmen getrunken? In allen Fällen geht es um einen guten Start in den Tag. Aber ist zu viel Koffein gut? Kann man da nicht auch etwas mit Chitosan machen? Wir haben uns umgeschaut und sind in Südkorea fündig geworden. Ein Neuartiger Teebeutel, der den Tee im Becher selbst entkoffeiniert. Verwendet wurde dafür ein Alginat-Chitosan Hydrogel.

  • Cisplatin-Chitosan-Mikropartikel um wiederkehrenden Brustkrebs zu verhindern

    Brustkrebs ist die häufigste bei Frauen auftretende Krebsart. Um das Auftreten von Metastasen und das Wiederkehren von Tumoren zu verhindern, soll in der vorgestellten Studie ein Hydrogel Brustimplantat hergestellt werden, dass mit Cisplatin-Chitosan-Mikropartikeln beladen ist.

  • Treffen Sie HMC bei dem 14. PBP World Meeting und ResearchPharm vom 18. - 21.03.2024 in Wien!

    Im März findet das 14. World Meeting für Pharmazie, Biopharmazie und pharmazeutische Technologie (PBP) zusammen mit der ResearchPharm in Wien statt. Neben universitären Forscherinnen und Forschern sind dort eine Vielzahl von Unternehmen aus der Pharmabranche vertreten. Wir freuen uns sehr dieses Jahr ebenfalls als Aussteller mit dabei zu sein.

  • Chitosan in Farbstoff-sensitiven Solarzellen

    Biopolymere wie Chitosan bekommen immer mehr Aufmerksamkeit als Polymerelektrolyte in Farbstoff-sensitiven Solarzellen. Da Chitosan unter einer geringen elektrischen Leitfähigkeit leidet, soll in der vorgestellten Studie versucht werden, diese durch Salze und Weichmachern zu verbessern.

Kontakt | AGB | Impressum | Copyright © 2024 Heppe Medical Chitosan GmbH | Datenschutz

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.