Skip to main content

News

head uk2

CMC-haltige Hydrogele zur Reparatur von Hautverletzungen

Tiefergehende Hautverletzungen benötigen geeignete Wundauflagen um die Heilung zu fördern. In der vorgestellten Studie wurden CMC-haltige Hyaluronsäure-Dopamin Hydrogele synthetisiert, charakterisiert und in vivo auf ihre Wundheilungseigenschaften untersucht.

INJIZIERBARES MULTIFUNKTIONALES CMC/HA-DA-HYDROGEL ZU REPARATUR VON HAUTVERLETZUNGEN

Longlong Cui, Jiankang Li, Shuaimeng Guan, Kaixiang Zhang, Kun Zhang, Jingan Li, Injectable multifunctional CMC/HA-DA hydrogel for repairing skin injury, Materials Today Bio, Volume 14, 2022, 100257, ISSN 2590-0064, https://doi.org/10.1016/j.mtbio.2022.100257

Die Haut bietet dem Körper Schutz vor Keimen, dient als Sinnesorgan und hält die Homöostase aufrecht. Allerdings ist sie anfällig für Verletzungen von außen. Während kleinere Wunden schnell heilen, können tiefere Verletzungen, die alle Hautschichten betreffen, zu Infektionen und Narbenbildung führen. Dort sind geeignete Wundauflagen essentiell.

Injizierbare Hydrogele bieten dabei viele Vorteile gegenüber herkömmlichen Wundauflagen, wie z.B. Ausbildung einer 3D porösen Matrixstruktur, ein feuchtes Wundheilungsklima, ein hoher Wassergehalt, eine gute Biokomptabilität, anpassbare mechanische Eigenschaften und die Möglichkeit Wunden zu füllen. Allerdings hat der Großteil der Hydrogele nicht die für die Wundheilung idealen Eigenschaften. Dort spielen eine entzündungshemmende und blutstillende Wirkung, eine gute Adhäsion und antioxidative Eigenschaften eine wichtige Rolle.

Hyaluronsäure (HA) besitzt als Bestandteil der extrazellulären Matrix eine gute Biokomptabilität und fördert die Wundheilung. Allerdings weißt sie als Hydrogel nur eine schlechte Adhäsion auf. Um dies zu verbessern kann HA mit Dopamin (DA) gekoppelt werden. Dieses wird z.B. von Muscheln genutzt um sich an feuchte Oberflächen anzulagern. Ein anderer Bestandteil der für Hydrogele interessant ist, ist Carboxylmethylchitosan (CMC). Das Chitosanderivat weist im Vergleich zu Chitosan eine verbesserte Löslichkeit bei neutralen und basischen pH auf, besitzt aber ebenfalls eine blutstillende und entzündungshemmende Wirkung. Zudem fördert es wie Chitosan die Wundheilung und kann bei Heilung vom Körper abgebaut werden.

Aus diesem Grund wurden in der vorgestellten Studie multifunktionelle Hydrogele aus HA, DA und Carboxylmethylchitosan mittels enzymatischer Kopplung durch die Meerrettich- und Wasserstoffperoxidase synthetisiert. Um den Einfluss der Zusammensetzung des Hydrogels auf die Wundheilung zu untersuchen, wurden jeweils 2 %, 4 % und 6 % HA-DA mit 6 % CMC (CMC/HA-DA1, CMC/HA-DA2 und CMC/HA-DA3) gekoppelt. Neben der Analyse physikalischer und chemischer Eigenschaften der Hydrogele, wurde die Zytotoxizität in vitro und die Heilung mehrschichtiger Wunden in vivo an einem Mausmodell untersucht.

ERGEBNISSE

  • Nachweis einer erfolgreichen Kopplung von HA-DA über 1H-NMR, UV-, und FTIR-Spektrum, sowie Ausbildung eines porösen 3D vernetzen Hydrogels mit CMC
  • Positiver Effekt eines höheren HA-DA Gehaltes auf die Gelationszeit, mechanische Stärke, Abbaubarkeit, antioxidativen Eigenschaften und Adhäsion an organischen und anorganischen Oberflächen
  • In vitro: über 80 % Überlebensraten von L929-Zellen und HaCaT-Zellen nach 24 und 72 h Inkubation, sowie Hämolyseraten zwischen 0,36 – 0,54 %
  • Beste physikalische, chemische und biologische Eigenschaften mit CMC/HA-DA3, allerdings CMC/HA-DA2 für in vivo Versuche verwendet durch eine längere Gelierzeit
  • In vivo: Wundheilungsraten von 55 % (Tag 3), 77 % (Tag 7) und nahezu 100 % nach 14 Tagen
  • Verringere Konzentration von IL-6, IL-10, VEGF, MMP-9 Zellen, sowie erhöhte Expression des PCNA-Proteins im Vergleich zur Kontrollgruppe bestätigten die Entzündungshemmung und Angiogeneseförderung durch CMC/HA-DA2

Zusammenfassung: In der vorgestellten Studie wurden erfolgreich multifunktionale Hydrogele mittels enzymatischer Synthese aus CMC und Dopamin gekoppelter Hyaluronsäure hergestellt. Neben der Bildung einer porösen 3D Matrix, konnten über den DA-HA Gehalt unter anderem die Gelierzeit, die adhäsiven und antioxidativen Eigenschaften als auch der Abbau angepasst werden. Zudem wiesen die Hydrogele in vitro geringe Zytotoxizitäten und nahezu keine Hämolyseeigenschaften auf. In vivo wurde eine deutlich verbesserte Wundheilung festgestellt. Insgesamt wiesen die CMC/HA-DA Hydrogele ein großes Potential zur Haut- und Geweberegeneration auf. Link zum Artikel: Injectable multifunctional CMC/HA-DA hydrogel for repairing skin injury - ScienceDirect

 

hydrogele, Wundbehandlung, Wundauflage, CMC

Kongresse und Messen

Treffen Sie uns 2024 auf folgenden Messen:

  • 14. PBP World Meeting/ Research Pharm, Wien, Österreich, 18.-21.03.2024
  • EPNOE Workshop on Analytics of Polysaccharides, ETH Zürich, Zürich, Schweiz, 25.-26.06.2024
  • CPHI, Mailand, Italien, 08.-10.10.2024
  • MEDICA 2024, Düsseldorf, Deutschland, 11.-14.11.2024

Zur Vereinbarung von Terminen, bitte kontaktieren Sie Frau Richter über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.

Kontakt

  • Heppe Medical Chitosan GmbH
    Heinrich-Damerow-Straße 1
    D-06120 Halle (Saale)
  • Tel.: +49 (0) 345 27 996 300
    Fax: +49 (0) 345 27 996 378
  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.

News

Chitosan Laktat im Vollkornbrot?

Vollkornbrot hat im Vergleich zu Weißbrot viele gesundheitsfördernde Eigenschaften, allerdings oft eine härtere Kruste, weniger Volumen und eine dichtere Textur. In der vorgestellten Studie sollen die Eigenschaften von Vollkornbrot durch Chitosan Laktat verbessert werden.

Mikrofluidik zur Herstellung von Chitosan-TPP Nanopartikeln

Mikrofluidik kann durch das auf dem Nanolitergenaue Mischen die physiochemischen Eigenschaften von Nanopartikeln genau kontrollieren. Aus dem Grund soll in der vorgestellten Studie mit Hilfe von Chitosan der Heppe Medical Chitosan GmbH Nanopartikel zum Transport von Peptidwirkstoffen entwickelt werden. 

3D biogedruckte Chitosan-Netzwerke für dentale Anwendungen

Dentale, bakterielle Erkrankungen wie Paradontitis können zu Zahn- und Knochenverlust führen. In der vorgestellten Studie wurden Chitosan, Gelatine und Scutellariae baicalensis radix zu einem Hydrogel kombiniert um über 3D-Bioprinting ein entzündungshemmendes Implantat herzustellen.

Chitosan im Teebeutel? – Nationaler Tag des Frühstücks am Arbeitsplatz in den USA

Tee oder Kaffee ist sicherlich eine Philosophiefrage. Was wird als Erstes nach dem Ankommen im Unternehmen getrunken? In allen Fällen geht es um einen guten Start in den Tag. Aber ist zu viel Koffein gut? Kann man da nicht auch etwas mit Chitosan machen? Wir haben uns umgeschaut und sind in Südkorea fündig geworden. Ein Neuartiger Teebeutel, der den Tee im Becher selbst entkoffeiniert. Verwendet wurde dafür ein Alginat-Chitosan Hydrogel.

Cisplatin-Chitosan-Mikropartikel um wiederkehrenden Brustkrebs zu verhindern

Brustkrebs ist die häufigste bei Frauen auftretende Krebsart. Um das Auftreten von Metastasen und das Wiederkehren von Tumoren zu verhindern, soll in der vorgestellten Studie ein Hydrogel Brustimplantat hergestellt werden, dass mit Cisplatin-Chitosan-Mikropartikeln beladen ist.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.